Hexenschuss – und nun?

Hexenschuss - und nun?

Es passiert meist völlig unerwartet. Eine „falsche“ Bewegung des Rumpfes – und ein vernichtender Schmerz fährt wie der Blitz in den Rücken. Kaum noch eine Bewegung ist dann mehr möglich.

Was ist geschehen? Unsere Wirbelsäule besteht aus Wirbelkörpern und den dazwischen befindlichen Bandscheiben. Diese werden von Muskeln und Bindegewebe umschlossen, welches man auch Faszien nennt. Diese Faszien verkürzen sich, sie werden durch unsere zivilisierten Bewegungsabläufe sowie bei sitzenden Tätigkeiten kaum gedehnt, sondern eher noch gestaucht. Kommt es nun nun zu einer Verklebung, einer Blockade auf der einen Seite der Wirbelkörper, so genügen durch die Hebelwirkung schon geringe Kräfte auf der gegenüberliegenden Seite der Wirbelkörper, um die dazwischenliegende Bandscheibe „in die Zange“ zu nehmen. Die Bandscheibe wird dabei stark belastet – und die dort befindlichen Rezeptoren senden einen Alarmschmerz an das Gehirn.

Zu einer Schädigung, z.B. zu einem „Bandscheibenvorfall„, kommt es dabei typischerweise nicht. Der Hexenschuss lässt sich meist gut mit der Osteopressur und der Engpassdehnung behandeln, der Rücken mobilisieren.

Weitere Blog-Beiträge

Nach oben

Bevor du gehst...

  • Kaum Wartezeiten
  • Termine auch samstags